Dieser Inhalt benötigt den Adobe Flash Player. Diesen können Sie unter http://www.adobe.com/go/getflashplayer kostenlos herunterladen.
  • Schriftgröße normal
  • Schriftgröße mittel
  • Schriftgröße maximal

Therapie eines Bandscheibenvorfalls: Frühmobilisation nach der Operation



Die folgenden einfachen Übungen dienen der Frühmobilisation – also Ihrer Wiederbeweglichmachung nach einer Operation an der Bandscheibe.

Übung 1: Stabilisation in der Aufrichtung

Übungsziel: Mit dieser Übung sollen Sie die aufrechte Körperhaltung erlernen.

Ausgangsstellung: Sie liegen entspannt auf dem Rücken. Der Kopf kann durch ein Kissen unterstützt werden. Die Handaußenflächen liegen locker auf der Unterlage.

Mit Unterstützung Ihres Krankengymnasten versuchen Sie Folgendes:

1. Sie schieben Ihr Brustbein nach vorne oben, sodass die Schulterblätter nach hinten unten gezogen werden.

2. Sie neigen das Kinn in Richtung Halsgrübchen, sodass der Nacken lang wird.

3. Sie drehen die Arme nach außen und drücken die Handrücken gestreckt auf die Unterlage.

4. Sie spreizen die Beine etwas und halten sie nach außen gedreht, die Füße werden hochgezogen.



Frau liegt auf dem Rücken © v.SoldokoffSchritt 1


Info
Achtung: Sie dürfen bei diesen Übungen kein Hohlkreuz machen. Halten Sie auch nicht die Luft dabei an.

Übung 2: Im Bett rutschen



Auf dem Rücken liegende Frau, rechtes Bein angewinkelt. © v.SoldokoffSchritt 1


Auf dem Rücken liegende Frau, beide Beine angewinkelt. © v.SoldokoffSchritt 2


Auf dem Rücken liegende Frau, Beine angewinkelt, Unterarme angewinkelt, Hände zeigen nach oben; © v.SoldokoffSchritt 3
Übungsziel: Sie sollen lernen, Ihre Lage im Bett selbst zu korrigieren, gerade zu liegen oder näher an den Bettrand zu rutschen.

Ausgangsstellung: Rückenlage, wie bei Übung 1 erklärt. Vor Übungsbeginn sollen Sie sich zuerst stabilisieren.

1. Sie ziehen das erste Bein auf der Unterlage entlang hoch.

2. Nun ziehen Sie das zweite Bein ebenfalls hoch und stellen beide Füße nebeneinander auf.

3. Sie stellen beide Unterarme auf und drücken die Ellbogen auf die Unterlage.

4. Nun heben Sie das Gesäß etwas an und setzen es zur Seite ab. Schultern und Kopf dann nachführen.

Übung 3: Drehen auf die Seite



Frau in Rückenlage, rechtes Bein leicht angewinkelt, linker Arm ausgestreckt waagrecht nach hinten © v.SoldokoffSchritt 1


Frau in Seitenlage: auf linker Seite, linker Arm und rechtes Bein angewinkelt © v.SoldokoffSchritt 2
Übungsziel: Selbständig in die Seitenlage kommen.

Ausgangsstellung: Rückenlage wie in Übung 1.

1. Winkeln Sie ein Bein in der Rückenlage an. Legen Sie den gegenüberliegenden Arm leicht angewinkelt neben Ihren Kopf.

2. Führen Sie den anderen Arm über Ihren Körper und bekommen Sie damit die Bettkante zu fassen. Ziehen Sie ihren Körper dabei auf die Seite und unterstützen Sie die Bewegung mit Druck auf das abgewinkelte Bein.


Info
Achtung: Verdrehen Sie nicht Ihre Wirbelsäule.

Übung 4: Aufstehen über die Seitenlage



Frau in Seitenlage, beide Beine leicht angewinkelt © v.SoldokoffSchritt 1


Frau in Seitenlage, Beine gleiten parallel über Bettkante © v.SoldokoffSchritt 2


Frau sitzt seitlich auf Bettkante © v.SoldokoffSchritt 3
Übungsziel: Selbständig aufstehen.

Ausgangsstellung: Seitenlage wie in Übung 1.

1. Beugen Sie die Beine in der Seitenlage an. Halten Sie sich mit der oberen Hand an der Bettkante fest und beugen Sie den unteren Arm im Ellbogen.

2. Drücken Sie Ellbogen und Handflächen in die Unterlage und lassen Sie gleichzeitig die Unterschenkel aus dem Bett heraushängen.

3. Stehen Sie vorsichtig auf.



Info
Achtung: Verdrehen Sie nicht Ihre Wirbelsäule und setzen Sie sich nicht hin.

Übung 5: Hinlegen über die Seitenlage



Zwei Stationen beim Hinlegen: Frau steht mit Rücken zum Bett, zweite Abbildung zeigt, wie Oberkörper beim Hinsetzen seitlich gedreht wird © v.SoldokoffSchritt 1 und Schritt 2
Übungsziel: Lernen Sie, sich wieder hinzulegen.

Ausgangsstellung: Stand.

1. Stehen Sie mit dem Rücken zum Bett. Die Beine sind gegrätscht und etwas nach außen gedreht, der Oberkörper ist aufgerichtet.

2. Sie schieben das Gesäß über die Bettkante, wobei nur eine Bewegung im Hüftgelenk stattfindet. Sie stützen sich leicht ab, die Oberschenkelmuskeln sind dabei angespannt. Stützen Sie sich an der Bettkante mit den Händen ab oder lassen Sie eine Hand in Richtung Kopfende rutschen. Sie legen den Oberkörper ab, beugen im gleichen Augenblick die Beine etwas und heben sie aufs Bett.

Info
Achtung: Setzen Sie sich nicht hin. Legen Sie den Oberkörper in Seitenlage stabilisiert ab. Die Betthöhe muss genau stimmen. Am günstigsten ist es, wenn das Bett knapp unterhalb der Gesäßfalte beginnt.

Übung 6: Aufstehen über die Bauchlage



Frau in Bauchlage, Handflächen werden seitlich der Schulter aufgestützt © v.SoldokoffSchritt 1


Frau in Bauchlage, Handflächen seitlich der Schultern, rechtes Bein gleitet über Bettkante © v.SoldokoffSchritt 2


Frau drückt sich aus der Bauchlage nach oben, ein Bein auf dem Bett, ein Bein auf dem Boden; © v.SoldokoffSchritt 3
Übungsziel: Aufstehen.

Ausgangsstellung: Seitenlage, aus der sie sich vorsichtig in Bauchlage drehen.

1. Die Arme sind angewinkelt, die Hände unter den Schultern. Beugen Sie ein Bein an.

2. Stützen Sie sich mit Ihren Händen ab, lassen Sie das angebeugte Bein heraushängen und setzen Sie es auf den Boden ab.

3. Der Oberkörper bleibt stabil, wenn das andere Bein folgt.

Info
Achtung: Verdrehen Sie die Wirbelsäule nicht, und lassen Sie keine andere Bewegung in der Wirbelsäule zu.

Übung 7: Hinlegen über die Bauchlage



Frau in Schrittstellung vor dem Bett © v.SoldokoffSchritt 1


Frau stützt sich seitlich mit Händen auf Bett, ein Bein wird leicht angehoben © v.SoldokoffSchritt 2


Frau in Bauchlage auf Bett, Handflächen seitlich der Schultern, ein Bein auf dem Bett, ein Bein auf dem Boden © v.SoldokoffSchritt 3


Frau in Bauchlage, Handflächen seitlich der Schultern aufgestützt © v.SoldokoffSchritt 4
Übungsziel: Lernen Sie, sich wieder über die Bauchlage hinzulegen.

Ausgangsstellung: Stand.

1. Sie stehen in Schrittstellung neben dem Bett – das hintere Bein wird nachher als erstes aufs Bett gelegt, der Oberkörper ist aufgerichtet und stabilisiert.

2. Sie beugen sich in den Hüftgelenken vor und setzen die Hände direkt unterhalb der Schultern auf das Bett.

3. Legen Sie den Oberkörper aufs Bett, als wollten Sie einen Liegestütz machen, und legen Sie gleichzeitig auch das nach hinten stehende Bein auf das Bett ab. Nun holen Sie das andere Bein vorsichtig nach.

4. Nehmen Sie die Bauchlage ein. Stabilisieren Sie Ihren Rücken wieder und drehen Sie sich danach über die Seitenlage auf den Rücken.

Info
Achtung: Verdrehen Sie Ihre Wirbelsäule nicht und halten Sie die Stabilisierung in der Wirbelsäule.

Übung 8: Richtiges Stehen und Gehen

Übungsziel: Schulen Sie Ihre Haltung im Stand und beim Gehen.

Ausgangsstellung: Stand.

1. Heben Sie das Brustbein nach vorne oben an. Neigen Sie das Kinn in Richtung Halsgrübchen.

2. Stellen Sie die Beine hüftbreit auseinander, wobei die Zehenspitzen etwas nach außen zeigen.

3. Fangen Sie an zu gehen, indem Sie versuchen, die Haltung vom Stand beizubehalten, das heißt, nicht zu große Schritte zu machen und die Beine etwas nach außen gedreht aufzusetzen. Rollen Sie die Füße weich von der Ferse über den äußeren Fußrand bis zum großen Zeh ab, damit die Stöße, die beim Gehen auf die Wirbelsäule treffen, etwas abgefedert werden.

Info
Achtung: Machen Sie kein Hohlkreuz. Als Hilfe können Sie bei Schwierigkeiten im Stand die Arme nach außen drehen. Bleiben Sie in den ersten Tagen nach der Operation nicht länger als zehn bis 20 Minuten auf, wobei Sie aber zunehmend häufiger aufstehen sollten.
Machen Sie angemessene Ruhepausen in entspannter Rücken- oder Seitenlage.

Achtung:
Machen Sie keine Bewegung in der Wirbelsäule, sondern nur in Knie und Hüfte. Verdrehen Sie die Wirbelsäule nicht und machen Sie keinen Rundrücken.

Übung 9: Richtiges Bücken



Frau von vorne und hinten beim richtigen Stehen und beim richtigen Bücken vor einem Waschbecken © v.SoldokoffÜbung 8, Schritt 1-3; Übung 9, Schritt 4 und 5; Übung 9, Schritt 1-3
Übungsziel: Lernen Sie, zunehmend selbständiger zu werden, damit Sie die erforderlichen täglichen Verrichtungen ohne Hilfe durchführen können.

Ausgangsstellung: Stand.

1. Stellen Sie die Beine breit auseinander, wobei die Zehenspitzen nach außen zeigen.

2. Heben Sie das Brustbein nach vorne oben an.

3. Neigen Sie das Kinn in Richtung Halsgrübchen.

4. Gehen Sie etwas in die Knie, und schieben Sie das Gesäß nach hinten mit einer Bewegung in der Hüfte.

5. Neigen Sie nun den stabilisierten Oberkörper entsprechend nach vorne unten, zum Beispiel am Waschbecken oder auf der Toilette. Achten Sie jedoch darauf, dass Sie sich nicht abstützen, sondern nur etwas anlehnen oder allenfalls leicht abstützen. Der Oberschenkelmuskel muss dabei angespannt sein und beim Aufrichten zum Stand muss der Oberkörper weit nach vorne gebracht werden.

Wenn Sie sich weit nach unten bücken wollen – zum Beispiel, um etwas vom Boden aufzuheben – sollten Sie dies anfänglich ganz vermeiden, notfalls auf ein oder beide Knie gehen. Dabei die Beine breit nach außen gedreht aufsetzen und das Gesäß weit nach hinten schieben. Der stabilisierte Oberkörper geht entsprechend nach vorne unten, während Sie versuchen, mit den Händen nach unten zu kommen.
Autoren und Quellen
Weiterführende Themen