Dieser Inhalt benötigt den Adobe Flash Player. Diesen können Sie unter http://www.adobe.com/go/getflashplayer kostenlos herunterladen.
  • Schriftgröße normal
  • Schriftgröße mittel
  • Schriftgröße maximal

Das Plattenepithelkarzinom (Spinaliom oder Stachelzellkrebs)



Das Plattenepithelkarzinom (Stachelzellkrebs oder Spinaliom) ist ein bösartiger heller Hautkrebs. Nach dem Basalzellkarzinom ist es der zweithäufigste Hautkrebs.

Plattenepithelkarzinom: ein bösartiger Hautkrebs

Das Plattenepithelkarzinom gehört zu den bösartigen Hautkrebs-Arten, da es ungehemmt wächst und anderes Gewebe dabei verdrängt und zerstört. Metastasen durch Verschleppung der Krebszellen in andere Organe bilden sich hingegen meist erst spät bei sehr dicken Geschwulsten. Ein Plattenepithelkarzinom kann sich auch auf der Schleimhaut bilden, etwa im Mund und Halsbereich. Dann sind meist übermäßiges Rauchen und Alkohol die Auslöser für die Krebserkrankung.

Hellhäutige und ältere Menschen, deren Haut viele Jahre der Sonne ausgesetzt war, sind besonders gefährdet. Doch nicht nur die Sonnenstrahlen, auch chronisch beanspruchte Haut, wie etwa im Bereich von Narben oder chronischen Entzündungen, können Ausgangspunkt für das Plattenepithelkarzinom sein.

Vorstufe: die aktinische Keratose

Vorstufe (Präkanzerose) des Plattenepithelkarzinoms ist die aktinische Keratose, die selbst noch nicht bösartig ist und sich gut behandeln lässt. Dabei handelt es sich um eine scharf begrenzte, leicht schuppende Rötung, die leicht als trockene Haut fehlgedeutet werden kann.

Entfernt wird sie durch Vereisung oder oberflächliche Abtragung der Hautveränderungen. Bleibt sie jedoch über längere Zeit bestehen, kann daraus ein Plattenepithelkarzinom entstehen. Dann ist in der Regel wiederum die operative Entfernung die beste Behandlung. Wenn der Tumor nicht operiert werden kann, wird Bestrahlung empfohlen. Zudem kommen Chemotherapie, Immuntherapie, Vereisung, Lasertherapie und Photodynamische Therapie zum Einsatz. Wird das Plattenepithelkarzinom rechtzeitig entfernt, sind die Heilungschancen sehr gut.
Autoren und Quellen
Weiterführende Themen