Dieser Inhalt benötigt den Adobe Flash Player. Diesen können Sie unter http://www.adobe.com/go/getflashplayer kostenlos herunterladen.

Symptome bei Pigmentstörungen



Bei einer Pigmentstörung kommt es zu Hautstellen, die unter- oder überpigmentiert sind. Die Hautzellen stellen in den entsprechenden Bereichen entweder zu wenig oder zu viel Melanin (Hautfarbstoff) her. Produzieren die Zellen zu viel Melanin, treten Sommersprossen, Altersflecken oder sogenannte Melasma auf.

Von Sommersprossen – kleinen bräunlichen Flecken, die durch Sonneneinstrahlung dunkler werden – sind meist hellhäutige Menschen betroffen. Die etwas größeren Altersflecken treten im Alter aufgrund langjähriger Lichteinwirkung auf. Von den großflächig auftretenden Melasma sind aus hormonellen Gründen meist junge Frauen betroffen.

Ist zu wenig Melanin in der Haut vorhanden oder fehlen die melaninproduzierenden Zellen (Melanozyten) an bestimmten Stellen der Haut, sind die sogenannte Weißfleckenkrankheit oder der Albinismus mögliche Folgen. Bei der Weißfleckenkrankheit herrscht ein Mangel an Melanozyten, der sich in weißen Flecken auf der Haut äußert. Beim Albinismus können die vorhandenen Melanozyten dagegen nicht ausreichend Melanin bilden, was insgesamt zu heller Haut, hellem Haar und hellen Augen führt.
Autoren und Quellen
Weiterführende Themen